Beta-Version in Entwicklung
Inhalte noch nicht vollständig.
Sie sind hier Linde Datenbank
zurück zu Linde Digital
TEL.: +43 1 246 30-801  |  E-MAIL: support@lindeverlag.at

Redaktionelle Empfehlung

News


SWK News //

UMSATZREALISIERUNG | Umsatzsteuerrecht versus Unternehmensrecht

Wirtschaftlich schwierige Zeiten und verschiedene Interessenslagen fordern oftmals flexibles Handeln von Unternehmern. Eine kundenseitige Abnahmeverzögerung trotz auftragsgemäßer Fertigstellung und Bekanntgabe der Lieferbereitschaft, stellt den liefernden Unternehmer vor viele Herausforderungen. Was sind die Konsequenzen bei Vereinnahmung des Geldes? Ändert sich der Steuerzeitpunkt? Gibt es Besonderheiten in Bezug auf die Umsatzrealisierung?

ZVers News //

FINANZSTRAFRECHT | Mitteilungspflicht bei Auslandszahlungen

Nicht nur die Hinterziehung von Abgaben, sondern auch die Verletzung von auferlegten Pflichten kann für den Abgabepflichtigen zu finanzstrafrechtlichen Konsequenzen führen. Im Folgenden wird unsere Beitragsserie mit der Mitteilungspflicht bei Auslandszahlungen fortgesetzt. Erfahren Sie daher anschließend, mit welcher Konsequenz bei einer nicht fristgerechten oder unterlassenen Meldung zu rechnen ist und ob eine unterlassene Meldung mithilfe einer Selbstanzeige saniert werden kann.

SWI News //

DBA-RECHT | Keine DBA Anwendung bei Steuer nach Aufwand

Im Rahmen des „Express Antwort Service“ (EAS) teilt das österreichische Finanzministerium seine Rechtsansichten zu Fragen des internationalen Steuerrechts mit. Im EAS 3449 vom 18.12.2023 befasst sich das BMF mit einer in Liechtenstein steuerlich ansässigen Person, die mit ihren Einkünften als Gesellschafter einer österreichischen GmbH in Österreich beschränkt steuerpflichtig ist und in Liechtenstein lediglich der Steuer nach dem Aufwand unterliegt. Es stellt sich die Frage, ob der sachliche und persönliche Anwendungsbereich des Doppelbesteuerungsabkommens Liechtenstein-Österreich im vorliegenden Fall gegeben ist.

ZVers News //

FINANZSTRAFRECHT | Anzeigepflichten bei Schenkungen

Nicht nur die Hinterziehung von Abgaben, sondern auch die Verletzung von auferlegten Pflichten kann für den Abgabepflichtigen zu finanzstrafrechtlichen Konsequenzen führen. Im Folgenden wird unsere Beitragsserie mit der Verpflichtung zur Anzeige von Schenkungen fortgesetzt. Erfahren sie daher anschließend, welche Schenkungen anzeigepflichtig sind und mit welchen Konsequenzen bei einer nicht fristgerechten oder unterlassenen Meldung zu rechnen sind.

Inhalte aus den Zeitschriften


Abo SWK 15/2024, 771

Der Begutachtungsentwurf des Betrugsbekämpfungsgesetzes 2024

(SWK) – Der Anfang Mai zur Begutachtung versandte Entwurf des Betrugsbekämpfungsgesetzes 2024 besteht aus zwei Teilen: Teil I (341/ME 27. GP; Änderungen ua im FinStrG, ABBG und GMSG) fällt in die Verantwortung des BMF; Teil II (339/ME 27. GP; Novelle des SBBG) ressortiert beim BMAW. Primäre Zielsetzung des Gesetzespakets ist die Bekämpfung von Sozialbetrug – insbesondere mit Scheinrechnungen und Schwarzlohnzahlungen – durch Scheinunternehmen. Der folgende – ebenfalls zweigeteilte – Überblick skizziert zunächst die wesentlichen Eckpunkte der gemeinsamen inhaltlichen Klammer und widmet sich danach weiteren, insbesondere finanzstrafrechtlichen Neuerungen. Die parlamentarische Beschlussfassung und die Gesetzwerdung bleiben abzuwarten.

Abo SWK 15/2024, 766

Der Begutachtungsentwurf des Abgabenänderungsesetzes 2024

(SWK) – Der Anfang Mai zur Begutachtung versandte Entwurf des Abgabenänderungsgesetzes 2024 (338/ME 27. GP) sieht ua eine Regelung zu (Privat-)Entnahmen bei Personengesellschaften, Erweiterungen bei der antragslosen Veranlagung, die Möglichkeit der Umwandlung von virtuellen Anteilen in eine Start-up-Mitarbeiterbeteiligung, eine neue grenzüberschreitende umsatzsteuerliche Kleinunternehmerbefreiung und die Umsatzsteuerbefreiung für Lebensmittelspenden vor. Der folgende Überblick skizziert die wesentlichen Eckpunkte. Die parlamentarische Beschlussfassung und die Gesetzwerdung bleiben abzuwarten.

Abo SWK 15/2024, 775

Vom Homeoffice zur Telearbeit

(SWK) – Der Entwurf des Telearbeitsgesetzes setzt den mit dem „Homeoffice-Maßnahmenpaket“ vor drei Jahren beschrittenen Weg konsequent fort und bringt eine Ausweitung von Homeoffice auf ortsungebundene Telearbeit. Das Gesetz strebt einen Gleichklang der arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlichen Regelungen an. Der folgende Überblick widmet sich insbesondere der Begriffsdefinition, den Rahmenbedingungen, dem Unfallversicherungsschutz und dem Telearbeitspauschale. Die parlamentarische Beschlussfassung und die Gesetzwerdung bleiben abzuwarten.